Kenora 1996

Ontario grenzt im Westen an Manitoba und im Osten an Québec. Im Norden liegt die Hudson Bay. Die Ufer der großen Seen im Süden bilden die Grenze zu den USA. Der größte Teil der Bevölkerung lebt in der Umgebung von Toronto und Ottawa im Süden der Provinz. Im Norden herrschen Wald- und Seengebiete vor. Die berühmten Niagara-Fälle liegen im Südosten dieser Gegend.

Ottawa: Die Hauptstadt Kanadas liegt am Südufer des Ottawa River, gegenüber der französischsprachigen Stadt Hull (Provinz Québec). Die imposanten Parlamentsgebäude stehen am Zusammenfluß der Flüsse Ottawa, Rideau und Gatineau. Der 92 m hohe Peace Tower bietet einen herrlichen Rundblick über die Stadt und ihre Umgebung. Stadtrundfahrten werden angeboten. Im Juli und August findet hier täglich die farbenprächtige Wachablösung statt. Das National War Memorial, ein Kriegerdenkmal auf dem Confederation Square, bildet den Mittelpunkt des Geschäftsviertels Ottawas. Das National Arts Centre vereint Oper, Theater, Studios und Restaurants unter einem Dach. Der Rideau-Kanal und der Rideau-Trent-Severn-Waterway gehören zu einem komplexen System von Seen und Kanälen, die Ottawa mit dem Lake Ontario und der Georgian Bay verbinden und ein großes Freizeitgebiet bilden.
Besonders sehenswerte Museen sind die National Art Gallery (Gemälde), das National Museum of Science and Technology (wissenschaftliches Museum) und das Museum of Civilisation (Völkerkundemuseum).
Gatineau Park ist eine 37.000 ha große Wildnis und liegt nur 15 Autominuten nördlich vom Parlament Hill. Das Upper Canada Village ist ein nachgebautes Dorf aus dem 19. Jahrhundert mit zahlreichen originalen historischen Gebäuden aus der Umgebung.

Toronto ist die Provinzhauptstadt und Kanadas größte Stadt. Der CN Tower hat Fahrstühle mit einer Glasfront, die 553 m hoch zu den Aussichtsplattformen fahren, von denen aus man an klaren Tagen 120 km weit sehen kann. Die Royal Plaza ist das auffallendste avantgardistische Gebäude der Stadt. Zwischen der modernen Architektur findet man jedoch auch Altbauten; besonders reizvoll sind die von Häusern im viktorianischen Stil gesäumten Alleen. Das Ontario Science Centre und der Metro Toronto Zoo befinden sich in den östlichen Vororten. Die Art Gallery of Ontario, das Royal Ontario Museum und Casa Loma, ein Märchenschloß, liegen im Norden der Stadt. Vom alten Hafenkai aus kann man mit der Fähre zu den Toronto Islands übersetzen, auf denen es Freizeitparks, Einkaufs- und Kunstzentren gibt. Das Exhibition Stadium und die künstliche Insel Ontario Place sind ebenfalls hier zu finden. Canada’s Wonderland ist ein riesiger Freizeitpark nordwestlich der Stadt. Yonge Street ist die längste Straße der Welt und verbindet Toronto mit der großen Wildnis im Norden und Westen der Provinz.
AUSSERHALB DER GROSSEN STÄDTE: Die Niagara-Fälle sind die berühmten Wasserfälle am Niagara River, der an dieser Stelle die Grenze zwischen Kanada und dem Bundesstaat New York (USA) bildet und den Lake Ontario mit dem Lake Erie verbindet. 1254 ha entlang des Flusses auf der kanadischen Seite gehören zu Ontarios Niagara-Naturpark. Busse fahren Besucher am Fluß entlang. Zu den Attraktionen zählen die Stromschnellen, die Niagara-Fälle selbst (mit Lift und Tunnel, die Besuchern den Zugang vor und hinter die Wasserfälle ermöglichen), Bootsfahrten in Reichweite des Sprühregens der Wasserfälle, Seilbahnfahrten über den »Whirlpool«-Wasserstrudel, ein Botanischer Garten, Restaurants und Museen sowie schöne Wanderwege und Picknickstellen in üppiger Parklandschaft.
Am Nordufer des Lake Erie liegen zahlreiche Urlaubsorte wie z. B. St. Thomas und Port Stanley. Nördlich von hier zwischen den großen Seen Erie, Ontario und Huron liegen London und Stratford, wo alljährlich Shakespeare-Festspiele stattfinden. Windsor ist eine hübsche Stadt am Zusammenfluß des Erie- und St.-Clair-Sees. Von Midland aus hat man einen guten Blick auf das Seengebiet der Georgian Bay.
Am Ostufer des Lake Superior liegt die bedeutende Geschäftsstadt Sault-Ste.-Marie (US-Grenze). Von hier aus können Ausflüge in die Wildnis im Norden und Westen der Provinz unternommen werden. Größte Sehenswürdigkeit der Region ist der Lake Superior Provincial Park, der für die indianischen Piktographien am Agawa Rock bekannt ist. Das Trapper- und Fischerstädtchen White River liegt in der Nähe.
Zugstrecken und ein Highway führen in den Westen nach Thunder Bay, einem Hafen am St. Lawrence River, der ein bekannter Skiort mit der längsten Sprungschanze der Welt ist. Zwischen Thunder Bay und dem Lake Nipigon gibt es Canyons und Felsformationen zu bewundern.

Der karge Norden und Westen der Provinz sind nur spärlich besiedelt; Seen, Sümpfe und Waldgebiete prägen hier das Landschaftsbild. Die Haupteisenbahnstrecke quer durch Kanada verläuft etwa am 50. Breitengrad durch Ontario. Nördlich dieser Linie gibt es nur wenige Straßen und nur eine Eisenbahnstrecke, die am Moose River entlang bis nach Moose Factory führt, einer der Siedlungen an der James und der Hudson Bay.