Canada

Canada – ein Land voller Kontrast

Motto: Von Meer zu Meer
Nationalsymbol: Ahornblatt
Offizielle Sprache: Englisch und Französisch
Bevölkerung: 30 Mio
Größe: 9,97 Mio km2
Hauptstadt: Ottawa/Ontario
Provinzen/Terretorien: 10/3
Küstenlinie: 243.792 km (längste der Welt)
Höchster Berg: Mount Logan 5.951 m
Nationalparks: 35
First Nations: 550.000
Streitkräfte: 60.000

Kanada ist ein Land voller Kontrast. Das wohl zweitgrößte Land Flächenland der Erde ist nur das 31. nach Bevölkerungsstärke: Es ist etwas größer als die Vereinigten Staaten, hat aber nur 1/10 der Einwohner. Der Name Canada entstammt vermutliche einem Wort der Irokesensprache, das Gemeinschaft community – bedeutet und somit das ständige Ringen um Gemeinschaft zwischen Menschen auf einer riesigen Fläche als ständige Herausforderung für die Manadieer treflich beschreibt.

Canada erfaßt den Nordamerikanischen Kontinent von Neufundland am Atlantik, bis British Columbia am Pazifik; von der Arktis im Noreden bis zu den USA im Süden. Über 80% der kanadischen Bevölkerung lebt maximal 300km von der Südgrenze entfernt.

Nur wenige Menschen leben im Rest des Landes, das rauh und von jhartem Klima ist.

Die kanadischen Landschaften umfassen Gebirge im Westen, riesige flache Prärie im Inland, Sandstrände an der Ostküste, audgedehnte Wälder im Norden und jenseits davon das ewige Eis der Arktis.

Canada ist reich an natürlichen Vorkommen. Bereits im 16. Jahrhundert begannen die Europäer an den Küdsten zu fischen und Pelztiere in den Wäldern zu jagen. Die Wälder gaben auch den Rohstoff für die Häuser und die Feuer der Siedler. Fruchtbarer Boden zog einwandernde Bauern an. Heute versorgen Canadas mächtige Flüsse Wirtschaft und Privathaushalte mit Wasser und Energie.Rohstoffe wie Eisen, Gold,Petroleum und Naturgas sind die Grundlage für viele Industrien.

Canadas Einwohner sind so verschieden wie seine Landschaft. Ca. 40% sind britischer Herkunft und etwa 27% sind Nachfahren französischer Siedler. Englisch und Französisch sind heute die offiziellen Sprachen. Andere große Einwanderungsgruppen sind die Deutschen, Italiener und Ukrainer. Eine hohe Zahl asiatischer Einwanderer hat sich in Westcanada niedergelassen. Amerikanische Indianer und Inuit stellen etwa 2% der Einwohner, während Nachfahren von Afrikanern weniger als 1% ausmachen.

Die kanadische Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik wird hauptsächlich von innenpolitischen Faktoren wie Wirtschaftslage, Arbeitsmarkt und demograhischer Entwicklung bestimmt. Die große Zahl der Asylsuchenden erschwert den Einwanderungsbehörden die Planung des Umfangs sowie die Auswahl von Flüchtlingskontingenten.
In gewollterAbgrenzung zur Poitik des Schmelztiegels der USA vefolgt Canada eine Politik des “ethnischen Mosaiks”. Ethnische Minderheiten werden oft mit erheblichen fianziellen Zuwendungen – im Falle der Indianer und Inuit auch mit rechtlichen Privilegien – ermutigt, ihr überliefertes Kulturgut zu bewahren.

Mehr als 75% aller Canadier leben in Städten und Großstädten. Viele dieser Städte liegen an den großen Seen un dem St.Lorenz Strom, wie Montreal und Toronto, die größten Städte in Canada. Inuit und Indianer bilden etwa die Hälfte der Bevölkerung im arktischen Norden.

Politik
Canada ist ein unabhängiges Land mit starken geschichtlichen Bindungen an Großbritannien. Es hat enge un sehr freundschaftliche Beziehungen zu den USA, ist aber sehr bemüht die eigenstädige kanadische Identität zu stärken. Canadad ist eine palamentarische Demokratie und eine konstitutionelle Monarchie. Der canadische Bundesstaat (“confederation”) besteht aus zehn Provinzen sowie den drei Terretorien Yukon, Northwest Terretories und Nunavit.Staatsoberhaut ist der jeweilige britische Monarch, der durch den Generalgouverneur vertreten wird.

Die canadische Bundesregierung ist zuständig für Außenpolitik, Verteidigung, Währung,Strafrecht und eine Reihe von Aufgaben, die nicht ausdrücklich den Provinzen vorbehalten sind. Zu Zuständigkeitsbereich der Provinzen gehören die Nutzung der Bodenschätze, das Bildungssystem, das Gesundheitswesen, die Gemeinde- und Lokalverwaltung., das Gerichtswesen, das Zivilprozeß- und Zivilrecht.

Das Bundesparlament besteht aus einem “House of Commons” , dessen Mitglieder nach einem reinen Mehrheitswahlrecht für einen Zeitraum von höchstens fünf Jahren gewählt werden.
Die zweite Kammer, der “Senat” besteht aus 104 Senatoren, die vom Generalgouverneur ernannt werden. Der Senat ist daher kein gewähltes, sondern – wie das britische “House of Lords” – ein ernanntes Oberhaus, deren Mitglieder ihre Funktionen i.d.R. bis zum Alter von 75 Jahren ausüben.
Der Premierminister ist üblicherweise der Führer der Mehrheitspartei im Unterhaus, Koalitionsregierungen sind in Canada bislang unüblich, trotz des bestehenden Mehrparteiensystems.
Die Provinzen verfügen über eigene Provinzparlamente, die jedoch nur aus einer Kammer bestehen.

Die beiden Territorien werden direkt von der Bundesregierung verwaltet.