Mount Rushmore

Die Geschichte des Monuments.
Das Mount Rushmore Nationaldenkmal wurde von John Gutzon De La Mothe Borglum gestaltet.

Dieser hatte bereits an den Arbeiten am „Stone Mountain Memorial“ in Georgia mitgearbeitet. Nachdem es um 1925 zu Zerwürfnissen zwischen ihm und seinen Geldgebern gekommen war, hatte er die Arbeit dort beendet und war nun frei seinen Traum von einem großen, nationalen Monument in den Black Hills zu verwirklichen.

Mit dem Mount Rushmore wollte er die Prinzipien und Ideale der Amerikanischen Nation in einem Unvergänglichen Monument festhalten.
Die vier Präsidenten an die hier erinnert wird, haben wesentlich zur Demokratie wie sie in der Verfassung der Vereinigten Staaten festgelegt ist beigetragen.

1923 wurde Borglum vom Minister für Geschichte in Süd Dakota, Doane Robinson, zu einem Projekt eingeladen.
Es ging dabei darum Portraits historischer Figuren im Granit der Black Hills zu verewigen. Robinson dachte dabei an Westernhelden und Indianer wurde aber von Borglum davon überzeugt Staatsmänner und Gründungsväter als Tribut an die Nation zu porträtieren

Borglum wählte Mount Rushmore um die Portraits der vier Präsidenten darauf einzumeißeln.
Die Arbeiten begannen am 10. August 1927 mit einer feierlichen Ansprache von Präsident Calvin Coolidge.

Borglum trieb sein Projekt mit Nachdruck und Beharrlichkeit voran.
Er verfolgte außerdem die Idee auf der Rückseite des Berges eine Felsenkammer in den Berg treiben zu lassen in der ein Archiv zur Aufnahme von historischen Zeugnissen der Demokratie angelegt werden sollte.
Am 6. März 1941 starb er und mit ihm der Plan des Archivs im Berg.
Sein Sohn Lincoln Borglum übernahm die Projektleitung und beendete die Arbeiten am Monument am 31. Oktober 1941.

Die groben Vorarbeiten wurden mit Presslufthämmern und Dynamit durchgeführt.
Hierbei wurde der gezielte Einsatz von Sprengstoffen zur Modellierung der Skulptur so perfektioniert, dass 90% der 450.000 Tonnen Gestein mittels Dynamit vom Felsen abgeschält wurden.
Für den Einsatz der Presslufthämmer wurde eine Technik verwendet bei der, ähnlich wie bei „Honigwaben“, Löscher in geringem Abstand neben- und übereinander platziert wurden um dann das entsprechende Stück Fels zu entfernen.

Die Feinarbeiten wurden von Borglum selbst überwacht und mittels spezieller Presslufthämmer durchgeführt die eine sehr glatte Oberflächenstruktur erreichten.
Die 360 Arbeiter wurden in Kohlengruben angeworben und erwiesen sich über die Jahre als sehr engagiert und loyal.
Die Gesamtkosten des Projekts beliefen sich auf 989.993,32 Dollar.